· 

Photovoltaik auf Freiflächen

 

Eine Chance auch für unsere Gemeinde

 

Für den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen in unserem Land bieten Solaranlagen auf Freiflächen große Vorteile. Hier sind die Kosten niedriger und der Ertrag höher als auf den Dachflächen, weil die Installation und der Anschluss an das Stromnetz problemloser und großflächiger möglich ist. Für etwa 5 Cent kann man so eine Kilowattstunde Strom erzeugen.

 

Bisher war das auf landwirtschaftlichen Flächen umstritten, da diese der Produktion von Lebensmitteln vorbehalten sein sollten. Mit dieser Begründung wurde im letzten Jahr ein Antrag der Klimaschutzstiftung auf Genehmigung einer Freiflächensolaranlage vom Gemeinderat abgelehnt.

 

In der Bundesregierung haben sich nun das Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Umweltministerium darauf verständigt, eine besondere Art der Solaranlagen in der Fläche zu fördern: sogenannte Agri-PV-Anlagen. Diese ermöglichen eine energetische und landwirtschaftliche Nutzung auf derselben Fläche. Unter den Solarmodulen können weiterhin Nutzpflanzen wachsen oder auch ökologisch wertvolle Flächen angelegt werden. Unter Umständen wirkt sich die Beschattung sogar positiv aus. Eine Förderung der Landwirtschaft mit EU-Geldern soll weiter möglich sein, wenn die Pflanzungen nur bis zu 15 Prozent beeinträchtigt werden.

 

Mit Blick auf die klimapolitischen Beschlüsse in der letzten Gemeinderatssitzung wurde in den Haushalt bereits ein Betrag von 100 Tsd. Euro eingestellt, um Flächen zu prüfen und Konzepte zu erarbeiten. Wir würden es bevorzugen, wenn solche Solaranlagen von Menschen aus der Region betrieben werden, so dass die Anwohner direkt davon profitieren, beispielsweise über eine Bürgerenergiegesellschaft. Auch eine Abgabe an die Kommune von 2 Ct. pro Kilowattstunde kann zwischen Betreiber und Kommune vereinbart werden.

 

Photovoltaik auf Dächern wird weiterhin sehr wichtig sein, weil wir da direkt für die Bewohner nutzbare Energie gewinnen, ohne zusätzliche Flächen zu verbrauchen. Ähnliches gilt auch für Parkplätze, wo Solarpaneele sogar Schatten spenden würden.(WH)