· 

Naturschutz: alles gut in unserer Gemeinde?

Erfreulich: In den letzten Jahren hat sich einiges getan in unserer Gemeinde in Sachen Natur- und Landschaftsschutz. In Zusammenarbeit und mit der Unterstützung des NABU wurden die „Natur-nah- dran“-Projekte verwirklicht. An fünf Standorten in unserer Gemeinde wurden unter fachkundiger Leitung einer Diplom-Biologin besonders wertvolle Refugien für die Biodiversität zum Erhalt der Artenvielfalt geschaffen. Auch unsere mittlerweile fast 70 Biotope, die aus dem kommunalen Biotopverbundkonzept entstanden sind, können sich sehen lassen. Die Ortsgruppe des NABU hat einen wunderschönen „Tiergarten“ angelegt, in dem es wunderbar kreucht und fleucht. Der „Allmende Waldgarten Verein“ ist sogar dabei, einen „essbaren Waldgarten“ entstehen lassen. Und nicht zuletzt ist zu hoffen, dass wir mit der Unterstützung des Landschaftserhaltungsverbandes eine Biotopverbundplanung hinbekommen, die unsere heimischen Arten, Artengemeinschaften und Lebensräume nachhaltig schützt. Aber: Ist das genug? Können wir uns nun zurücklehnen und die Hände in den Schoß legen? Alle diese sehr sinnvollen und wertvollen Aktivitäten benötigen eine übergeordnete Planung, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten, um effizient und effektiv zu sein. Das Instrument dazu ist der Landschaftsplan. Vorteile: Vielfach sind die Qualitäten von Natur und Landschaft den Bürgern und auch den Politikern in den jeweiligen Gemeinden kaum bekannt und bewusst. Der Landschaftsplan bringt sie ihnen nahe, indem er vorhandene Qualitäten veranschaulicht und Besonderheiten herausarbeitet. Er unterstützt die Identifikation mit dem Lebensumfeld und verbessert durch seine Umsetzung die Lebensqualität ganz konkret. Gerade in diesen Tagen werden wieder Stimmen laut, die einer weiteren Versiegelung in unserer Gemeinde das Wort reden – etwa, um den Haushalt zu sanieren. Wir stemmen uns nicht gegen jede bauliche Fortentwicklung in unserer Gemeinde. Aber sie muss gut geplant sein und dabei die Belange des Natur- und Landschaftsschutzes richtig berücksichtigen. Dafür ist ein Landschaftsplan unerlässlich. (TH)