Solarstrategie – Wie geht es weiter?

 

Unsere Gemeinde war schon einmal sehr bemüht, in die Solar-Bundesliga aufzusteigen, davon zeugt zum Beispiel die Bürger-Solaranlage auf dem Dach des „Edinger Hofes“ (Bauhof). 2017 wurde unter Mitarbeit von BürgerInnen ein kommunales Klimaschutzkonzept erstellt, in dem es unter anderem heißt: „Um der Vorbildrolle der Kommunalverwaltung gerecht zu werden, sollten sämtliche wirtschaftlichen Potenziale - bezogen auf den Lebenszyklus - zur Nutzung Erneuerbarer Energien in den eigenen Liegenschaften konsequent erschlossen und umgesetzt werden.“ Im 2019 beschlossenen Leitbild steht geschrieben: „Edingen-Neckarhausen deckt seinen Energiebedarf im Kommunalen, gewerblichen und privaten Bereich durch eigene Produktion, z.B. durch Sonnenenergie und andere Energieformen.“ Und doch macht die Erzeugung Erneuerbarer Energie in unserer Gemeinde kaum noch Fortschritte. Von der Solar-Bundesliga sind wir weiter entfernt denn je. Das liegt sicherlich auch an der Politik der Bundesregierung, die trotz aller Lippenbekenntnisse Investitionen in den Ausbau der Solar- und Windenergie unattraktiver gemacht hat. Doch zu einem guten Teil liegt es auch an uns, den kommunalen Akteuren in Verwaltung und Gemeinderat.

 

 

Die OGL hat 2019 einen Antrag in den Gemeinderat eingebracht, der vorsieht, dass die Datenbank über den Bestand von Solardächern aktualisiert und regelmäßig veröffentlicht wird, dass Potentiale auf kommunalen Gebäuden, Privat- Gewerbe- und Vereinsgebäuden ermittelt und durch Beratung die Errichtung solche Anlagen unterstützt wird. Weiter heißt es: „Alle neu zu errichtenden Gebäude im Besitz der Gemeinde sind mit einer PV-Anlage auszurüsten, wenn dies technisch Sinn macht.“

 

Wenn wir unsere Klimaschutzziele erreichen wollen, müssen wir auch in unserer Gemeinde konsequenter am Ball bleiben und Ideen entwickeln, wo wir noch die kostenlose Energie der Sonne nutzen können. Wenn nicht auf einer Blühwiese neben der Autobahn, dann vielleicht auf Parkplätzen, bei der Kläranlage, auf dem Dach von Sporthallen. Packen wir es an. (WH)