Ausflug an die Bachstation

 

Am letzten Freitag startete die OGL zum wiederholten Male zu einem Ausflug zur Bachstation des BUND in Ladenburg. 15 Kinder radelten mit und genossen sichtlich den kleinen Abenteuerurlaub.

 

Bei einer kleinen Führung durch das Gelände unter Leitung des Ladenburger BUND-Vorsitzenden Alexander Spangenberg konnten die Kinder schon die neueste Attraktion des Geländes bewundern, einen kleinen Staudamm. Seit 2017 lebt ein Biberpärchen in Ladenburg, pflanzt sich fort und baut am Rombach Dämme. Gemeinderätin Birgit Jänicke erzählte den Kindern einiges über diese interessanten Tiere. Biber sind die größten Nagetiere der westlichen Hemisphäre, leben rein vegetarisch und sind hervorragend an das Leben im Wasser angepasst. Hauptnahrung der dämmerungs- und nachtaktiven Nager sind im Sommer Kräuter, Wasserpflanzen, Wurzeln und Sprossen. Im Winter wird auf Baumrinde als Hauptnahrung zurückgegriffen.

Biber sind die Baumeister unter den Säugetieren. Sie besitzen die einzigartige Fähigkeit, eine Gewässerlandschaft so zu verändern, dass sie ihnen langfristig Lebensraum bietet.

Sie fällen Gehölze für ihren Dammbau und gestalten so die Landschaft in Auen um, die zahlreichen anderen Tieren und Pflanzen neuen Lebensraum bietet.

Der Biber galt seit 1846 als ausgestorben, siedelte sich aber seit den 70ger Jahren n der Schweiz und dem Elsass und nun sogar vor unsewrer Haustür wieder an. Die Kinder ließen sich inspririeren, erkundeten selbst den Bach und das Gelände und versuchten sich am Bau eines Staudamms.

Höhepunkt war natürlich das Lagerfeuer, an dem die Kinder sich an selbst zugeschnitzten Stöcken ein Stockbrot rösten konnten. Großer Dank gebührt dem BUND in Ladenburg, der dieses schöne Gelände pflegt und für solche Aktionen zur Verfügung stellt. (WH)