WIE wollen wir wohnen?

Seit der vergangenen Woche liegt der Bebauungsplan „Wingertsäcker – Teiländerungsplan VI (Wiese)“ zur Einsicht aus (auch im Netz). Menschen, die sich für die Zukunftsentwicklung unserer Gemeinde interessieren, treibt es, je nach Naturell, die Tränen in die Augen oder die Zornesröte ins Gesicht. Dieser Plan enthält nicht eine einzige Idee zur Weiterentwicklung in unserer Gemeinde. Geplant sind (weitgehend) Reihenhäuser („mit max. 2 Wohnungen“ – will sagen vermutlich Einfamilienhäuser). Das radikale Weiter-So! Wohnungen für Menschen mit kleinerem Geldbeutel, die unter der gegenwärtigen Mietenentwicklung leiden, wird es hier nicht geben. Der Clou kommt aber unter Punkt 4.3: „Die Stellplatzverpflichtung gem. § 37 Abs. 1 LBO wird erhöht. Es sind je Wohnung 2 ‚notwendige‘ Stellplätze nachzuweisen. Diese Erhöhung gegenüber dem Standard der Landesbauordnung ist dem allgemeinen Zuwachs an Fahrzeugen je Haushalt geschuldet. Insbesondere in Baugebieten, die nicht oder nur schlecht an den ÖPNV angeschlossen sind, steigt die Zahl der Fahrzeuge je Haushalt und damit auch die Nachfrage nach Stellplätzen je Wohnung.“

 

Was sagt uns das? Den Wahlprogrammen fast aller Parteien am Ort zum Trotz, soll sich nichts ändern. Es wird davon ausgegangen, dass der ÖPNV für Neckarhausen in den kommenden Jahrzehnten so bleibt wie er ist und der Verkehr nicht nur einfach zunimmt, sondern die Zunahme sogar durch die Planung der Gemeinde gefördert wird. Wer Zeitung liest und Fernsehen schaut, weiß, dass es so nicht weitergehen kann und dass überall Profis darüber nachdenken, wie wir anders planen und bauen können. Es wird Zeit, dass Edingen-Neckarhausen sich aktiv an diesem Prozess beteiligt und eine Kreativwerkstatt „Ortsplanung und Bauen“ ins Leben ruft, um, in Fortführung und Konkretisierung der „Zukunftswerkstatt“ Konzepte für modernes Wohnen zu entwickeln, die z.B. den Verzicht auf das Auto erleichtern. (LR)