Stoff der Träume

Artikel der OGL im Mitteilungsblatt vom 30.Januar 2020

Es kommt Schwung in die Sache. Wir dürfen uns freuen, dass das absehbare Ende der CO2-Ökonomie nun von fast allen akzeptiert wird. Deshalb ist Lukas Schöfer und der CDU für die Ausrichtung der Veranstaltung zum Thema „Wasserstoff“ sehr zu danken, die sich nahtlos an eine ähnliche Veranstaltung der OGL im vergangenen Jahr anschloss. Nach Lukas Schöfers Einführung zum Stand der Entwicklung dieses Energiespeichermediums gab es interessante Informationen von Bernd Kappenstein zum Engagement der Metropolregion in der Wasserstoffwirtschaft.

 

Eines wurde sehr deutlich: Wasserstoff ist ein interessantes Speichermedium für alternativ erzeugte Energie. Wasserstoff mit Hilfe fossiler Energieträger zu produzieren macht hingegen auf Dauer wenig Sinn. Ziel einer nachhaltigen Energiewirtschaft ist die möglichst effiziente d.h. verlustfreie und direkte Verwendung der erzeugten Energie. Am besten vom Hausdach direkt ins Haus. Richtig ist jedoch auch: Bei der Stromproduktion aus Sonne und Wind gibt es immer Spitzen, in denen mehr Energie erzeugt als in diesem Moment gebraucht wird. Andererseits gibt es „Dunkelzeiten“, in denen zu wenig Energie zur Verfügung steht. Hier kommt auch der Wasserstoff ins Spiel. Der Umweg über die Erzeugung von Wasserstoff senkt zwar die Effizienz massiv, aber so kann wenigstens ein Teil der Energie erhalten werden.

 

In der Veranstaltung wurde zu Recht bemerkt, dass man das Eine tun (alternative Energiegewinnung ausbauen) und das Andere aber nicht lassen sollte (die Wasserstoffwirtschaft auf Basis alternativer Energien entwickeln). Und hier kommen wir zu unserer Gemeinde. Es wäre dem Gemeinderat zu wünschen, dass er mit viel Mut und Entschlossenheit am Ausbau vor allem der Solarenergiegewinnung auf den Dächern Edingen-Neckarhausens arbeitet. Ein Antrag der OGL dazu liegt seit einiger Zeit vor. Da sehen wir noch viel Luft nach oben. Wir sind sehr froh, wenn es in Zukunft im Ideenwettstreit um das beste Wie gehen wird und nicht mehr um das Ob. (LR)