Stadtradeln: Wir sind dabei!

 

Ab 20.September geht es wieder los und bis zum 10. Oktober läuft das Stadtradeln im Rhein-Neckarkreis. Wegen der Covid19-Pandemie wird es keine öffentlichen Veranstaltungen dazu geben, aber das Radeln selbst kann stattfinden. Bei der Aktion können wir uns als Kommune, als Verein, als Gemeinderat oder als sonstige aktive Gruppe beteiligen und uns zugleich selbst motivieren, etwas für gute Luft, weniger CO2 und zugleich für unsere Gesundheit zu tun. Im letzten Jahr waren schon viele aus unserer Gemeinde dabei, auch die OGL hat mitgemacht, und uns hat es wirklich dazu angeregt, Strecken öfter mal nicht mit Auto oder Bahn, sondern aus eigener Kraft mit dem Rad zurückzulegen.

 

Die Stadtradeln-App kann man einfach über Google-Play auf das Smartphone herunterladen, oder man kann sich am heimischen Computer bei stadtradeln.de registrieren. Wer die App auf dem Handy installiert hat, kann die Kilometer automatisch ermitteln lassen, alternativ kann man sie auch von Hand eintragen. Wer letztes Jahr schon mitgemacht hat, kann einfach seinen Account reaktivieren, ansonsten einfach neu anmelden, sich ein Team wählen oder eins gründen und mitmachen.

 

Mitmachen kann man auch wenn man nur wenige Kilometer täglich zurücklegt, als sowieso aktiver Radsportler oder auch mit einem E-Bike (Pedelec). Es geht nicht in erster Linie um den Wettbewerb, Mogeln macht also keinen Sinn. Vielmehr geht es um ein Sichtbarmachen unserer gemeinsamen Anstrengungen für eine Verkehrswende und nebenbei ein wenig den Stolz auf unsere Heimatgemeinde und unseren Verein zu stärken. Innerhalb von Vereinen oder Schulen usw. kann man nun auch Unterteams bilden, die sich miteinander messen können.

 

Mit dem Stadtradeln verbunden ist auch die Aktion RADar! (radar-online.net), die es erlaubt, während des Stadtradelns oder auch über diese Zeit hinaus Schwachstellen im Radnetz, schlechte Verkehrsführung oder schadhafte Wege an die Gemeindeverwaltung zu melden und so auch längerfristig an einer Verbesserung des Radverkehrs mitzuarbeiten. Wir gehen davon aus, dass auch unsere Gemeinde sich rechtzeitig dafür registriert.